Areola

Die Areola ist der Fachterminus für den Brustwarzenhof. Dies ist der pigmentierte Teil, in dessen Mitte sich die Brustwarze (Mamille) befindet. Die Mamille hat bei Frauen den Sinn, Kinder zu stillen, bei Männern ist ihre Funktion bisher unbekannt. Die Areola ist bei Frauen wie Männern eine erogene Zone, deren Größe und Farbe individuell variieren kann.

Behandlungsoptionen der Areolas und weiterer Brustpartien

Entspricht die Areola nicht dem persönlichen Schönheitsideal, ist sie also verformt, wird als zu groß oder klein empfunden oder ist sie asymmetrisch ausgebildet, kann eine Warzenhofkorrektur vorgenommen werden. Diese findet üblicherweise bei lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf statt, auf Wunsch kann sie in Vollnarkose erfolgen. Bei Angleichung der Höhe der Areolas, wird ebenfalls eine Straffung der Brust erzielt. Dies hat den Vorteil, dass die Brust im Ganzen jugendlicher wirkt.

Weiterhin kann bei einer Verfärbung der Areola eine Brust-Pigmentierung vorgenommen werden. Die Brust-Pigmentierung erfolgt mit Permanent Make Up und erfordert einen großen Erfahrungsschatz sowie feinmotorische Begabung.

Bei Auffälligkeiten der Brustwarze, etwa bei eingezogenen Brustwarzen (Schlupfwarzen), ist die Anpassung der Brustwarzenform nach den Vorstellungen der Patienten möglich. Ein solcher Eingriff kann üblicherweise mit anderen Formen der Brustbehandlung kombiniert werden.

Selbstverständlich bestehen zudem Behandlungsoptionen der gesamten Brust, etwa eine Bruststraffung oder Brustvergrößerung. Nach solchen Eingriffen bleibt meistens eine kleine Narbe im Bereich der Areola sichtbar. Diese kann in der Folge ggf. durch Pigmentierung verdeckt werden.

Areola-Behandlungen: Nachsorge und Risiken

Wie bei jedem Eingriff können auch bei Korrekturen an der Areola gewisse Nebenwirkungen und Risiken auftreten. Grundsätzlich sind hierbei etwa Wundschmerzen, Schwellungen Nachblutungen sowie die Ansammlung von Wundflüssigkeit möglich. Zudem besteht das Risiko, dass das Ergebnis nicht mit den Erwartungen des Patienten übereinstimmt.

Zu den spezifischen Risiken und Nebenwirkungen erfolgt eine Aufklärung des Patienten durch den behandelnden Arzt vor der jeweiligen Operation.