Brustverkleinerung

Brustverkleinerung: Behandlungsverlauf

Eine Brustverkleinerung kann sinnvoll sein, wenn Sie sich durch die Größe Ihrer Brüste gehemmt fühlen oder Sie aufgrund von Beschwerden, wie Rückenschmerzen, eine Verkleinerung Ihrer Brustgröße in Betracht ziehen. Bei einer Brustverkleinerung sind die vorherige Festlegung der Schnittführung und das Anzeichnen der neuen Lage der Brustwarzen überaus relevant für die Sicherstellung eines guten Resultates. Nach genauen Abmessungen werden an der stehenden Patientin die späteren Hautschnitte nach Art einer Schablone vorgezeichnet.

Das Operationsverfahren der Brustverkleinerung

Die im Rahmen einer Brustverkleinerung angewandten Operationstechniken haben sich im Laufe der Zeit mit dem Wandel und der Entwicklung der ästhetisch-plastischen Chirurgie verändert und stetig optimiert. Auch heute können die Techniken klinikspezifisch variieren. In der Aestheticum Praxisklinik werden Brustverkleinerungen und Bruststraffungen nach dem neuesten Stand der Technik ausgeführt.

Narben sind bei einer Brustverkleinerung nicht zu vermeiden. Die Schnitte verlaufen am Rand des Brustwarzenvorhofes und führen bei Bedarf von dessen unterstem Punkt aus senkrecht nach unten. Dieser Schnitt trifft auf einen waagerechten Schnitt entlang der Brustfalte. Diese Schnitttechnik wird auch T-Technik genannt. Bei geringerem Hautüberschuss kann auch eine Straffung ausschließlich am Warzenvorhof (periareolär) ausreichend sein.

Bei einer ausschließlichen Bruststraffung bleiben die Milchdrüsen mit den in der Brustwarze ausmündenden Milchgängen in der Regel unversehrt. Hier wird in erster Linie der Hautmantel verkleinert. ohne den Drüsenkörper zu beschädigen. Abhängig vom Befund kann eine sogenannte Autoaugmentation mit „verschieben“ des Drüsenkörpers sinnvoll sein. Wenn Brüste unterschiedlich groß sind, können sie in diesem Schritt mit einer Resektion im unteren Teil der Drüse angeglichen werden. Die überschüssige Haut wird insbesondere im unteren Bereich der Brust verringert und der Brustform angepasst.

Da die Brustdrüse und die Milchgänge in der Regel nicht verletzt werden, das heißt, die Einheit von Brustdrüse und Brustwarze unversehrt bleibt, hat die Bruststraffung je nach Technik keine Auswirkung auf die Stillfähigkeit. Die Wundränder werden mit intrakutanen Nähten (versenkten Nähten) entsprechend moderner Nahttechnik zusammengefügt. Sogenannte Stichkanäle können deshalb weitgehend vermieden werden.

Die Operationstechniken bei einer Brustverkleinerung und bei einer Bruststraffung  ähneln sich. Während bei einer Bruststraffung in erster Linie die Brust neu geformt wird und dabei nur wenige Gramm Haut entfernt werden, wird bei der Brustverkleinerung außerdem mehr oder weniger Drüsen- und Fettgewebe entfernt.

Die Angst, dass durch die teilweise Entfernung von Milchdrüsengewebe das Krebsrisiko zunimmt oder gefördert wird, ist unbegründet. Verhärtungen können durch Narbenbildung bedingt sein und sind zumeist vorübergehender Natur. Regelmäßige Kontrollen zur Krebsvorsorge sollten Sie selbstverständlich, wie gewohnt, dennoch durchführen lassen.

Umfang und Dauer der Brustverkleinerung

Die Operationsdauer richtet sich nach dem Aufwand, der während der Brustverkleinerung bzw Straffung aufgebracht werden muss, um beide Brüste symmetrisch zu gestalten. Entsprechend lange Operationszeiten sind deshalb zu erwarten. Je nach Größe der Brüste sind circa zwei bis vier Stunden erforderlich.

Klinikaufenthalt bei einer Brustverkleinerung

Nach der Brustverkleinerung ist ein kurzer Klinikaufenthalt empfehlenswert. In der Regel bleiben die Patientinnen nur einen Tag in unserer Spezialklinik. Kleinere Straffungen (periareolär) können auch ambulant durchgeführt werden.

Brustverkleinerung: Nachbehandlung und Verband

An die Brustverkleinerung anschließend ist die Ruhigstellung der neugeformten Brust durch einen sterilen Verband und später durch einen gutsitzenden BH von großer Bedeutung. Nur so kann eine komplikationslose Verheilung der Brust, in ihrer neuen Position ermöglicht werden. Ruckartige Körperbewegungen und starke Erschütterungen sollten zunächst vermieden werden. Starke Belastungen können die Wundheilung stören und in der Folge kann eine breitere und unschöne Narbe entstehen.

Risiken einer Brustverkleinerung

Auch hinsichtlich einer Brustverkleinerung gilt: Wie bei jedem operativen Eingriff kann auch bei einer Brustverkleinerung keine Risikofreiheit garantiert werden. Dank des medizinischen Fortschritts kommen die allgemeinen Risiken operativer Eingriffe, wie Thrombosen und Embolien, seltener vor. Zudem kann im Ernstfall besser mit ihnen umgegangen werden.

Trotz gewissenhafter Blutstillung während des Eingriffs kann sich nach deren Abschluss ein Gefäß öffnen, sodass sich ein Bluterguss (Hämatom) unterschiedlichen Ausmaßes bilden kann. Die Haut ist an der betroffenen Stelle bläulich bis rötlich verfärbt. In der Regel heilt der Bluterguss von selbst nach einigen Tagen wieder ab. Kleine Blutergüsse stellen daher keinen Grund zur Sorge dar.

Trotz sehr sorgfältiger Blutstillung kann es im Operationsbereich zu einer sogenannten Nachblutung kommen. Derartige Nachblutungen sind jedoch sehr selten und müssen dann im Einzelfall auch operativ behandlet werden.

Unterhalb der Brustwarzen, wo die Haut sehr dünn und die Spannung am größten ist, kann es manchmal zu Wundheilungsstörungen kommen. Der Heilungsprozess erfolgt allerdings zumeist innerhalb weniger Wochen. Durchblutungsstörungen der Brustwarzen können nach der Operation von sehr großen Brustdrüsen vorkommen, sind jedoch auch insgesamt selten. Wundinfektionen, die zu Eiterungen und zu Gewebeverlust führen können, sind sehr selten.

Direkt nach der Entlassung aus der Klinik können Sie leichten körperlichen Betätigungen, wie Spazierengehen, wieder nachgehen. Sportliche Aktivitäten hingegen sollten Sie erst nach einiger Zeit wieder aufnehmen. Insbesondere Reiten, Kegeln Tennis, Rudern, Aerobic, Ballspiele, Krafttraining und andere Sportarten, bei denen der Körper stark erschüttert wird, sind in der ersten Zeit zu vermeiden. Selbstverständlich können Sie nach dem Heilungsprozess wieder allen gewohnten Lebensgewohnheiten nachgehen. In der ersten Zeit sollte jedoch vermieden werden, dass es zu stärkerem Zug an den frischen Narben kommt.

Die Benutzung des Solariums und der Sauna ist erst nach circa acht Wochen zu empfehlen, wobei die frischen Narben noch abgedeckt werden sollten.

Ihr Wohlbefinden während der gesamten Behandlungsphase liegt uns besonders am Herzen. So genießen unsere Patienten in der Aestheticum Praxisklinik das persönliche und familiäre Miteinander sowie das angenehme Ambiente.

Wir sind für Sie da: Eines unserer zentralen Anliegen ist Ihr Wohlergehen und Ihre Zufriedenheit. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf intensive persönliche Gespräche über Ihre Vorstellungen und auch Ängste. Um einen optimalen Behandlungsverlauf Ihrer Brustverkleinerung zu gewährleisten, begleiten wir Sie aufmerksam vom Beginn der Behandlung bis zur obligatorischen Nachsorge.

Denn Schönheit eine Sache – sich in der eigenen Haut wohlzufühlen etwas ganz Besonderes.

Nebenwirkungen einer Brustverkleinerung

Nach der Brustverkleinerung ist mit etwas Wundschmerzen zu rechnen, die jedoch innerhalb weniger Tage nachlassen und mit normalen Schmerzmitteln gut behandelbar sind. Anfangs nach der Operation werden Sie ein Spannungsgefühl bemerken, was über die Zeit abklingt.
Sie möchten mehr erfahren oder haben Fragen zu den hier aufgeführten Informationen? Gerne bespricht Herr Dr. Schlichter oder Frau Dr. Heller alles Weitere in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen.

ÜBERBLICK
FachbegriffMammareduktionsplastik
EffektVerkleinerung der Brust mit Neupositionierung der Brustwarzen und Straffungseffekt
MethodeJe nach Voraussetzungen sogenannte T-Technik oder narbensparende Technik.
Dauer der Behandlung2 bis 4 Stunden
NarkoseVollnarkose
Klinikaufenthalt1 bis 3 Tage
Nach der OperationVerbandswechsel nach 3 Tagen;
leicht erhöhte Schlafposition auf dem Rücken sinnvoll;
Duschen nach Verbandentfernung nach wenigen Tagen möglich
Schmerzenmittlerer Schmerz
Narbenje nach Technik mehr oder weniger sichtbare Narben
Gesellschafts- und ArbeitsfähigkeitNach circa 2 bis 3 Wochen
NebenwirkungenSchwellungen;
Blutergüsse oder Nachblutungen;
Ansammlung von Wundflüssigkeit in der Wundhöhle (Serom);
Taubheitsgefühl und/oder Berühungsempfindlichkeit (vorübergehend), insbesondere an der Brustwarze;
bei Implantation einer Silikonprothese entsprechende Nebenwirkungen und Risiken (siehe auch: Brustvergrößerung)