DGPRÄC

Die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken. Am 16. Oktober 1968 wurde die „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen“ (VDPC) als neue Gesellschaft und gleichzeitig Berufsverband in Bochum gegründet. 2005 wurde die Gesellschaft in DGPRÄC umbenannt, was nun allen Säulen des Fachgebiets auch im Namen der Gesellschaft Rechnung trägt.

DGPRÄC: Vertretung der vier Säulen der Plastischen Chirurgie

Die DGPRÄC hat es sich zur Aufgabe gemacht, wissenschaftliche sowie berufsrechtliche Interessen aller vier Säulen der Plastischen Chirurgie zu vertreten. Diese Säulen umfassen die Rekonstruktive Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, Verbrennungschirurgie sowie Handchirurgie.

Die Rekonstruktive Chirurgie widmet sich der Wiederherstellung der Körperform sowie der Funktion des Körpers. Sie kommt etwa nach einer Krebsoperation zum Einsatz.

In der Ästhetischen Chirurgie geht es darum, Teile des Körpers zu korrigieren, mit denen sich der Patient unwohl fühlt. Eine Korrektur kann dazu führen, dass die Lebensqualität erhöht wird. Ein Beispiel für eine Behandlungsmaßnahme der Ästhetischen Chirurgie ist die Ohrenkorrektur.

In der Verbrennungschirurgie können Hautverletzungen, die etwa durch Verbrennung, Verbrühung, Verätzung sowie Blitz- oder Stromschlag entstanden sind, behandelt werden.

Die Handchirurgie befasst sich mit der Funktionalität der Hände. Aufgrund der Komplexität der Hand ist die Handchirurgie ein Spezialfach, das sich aus der Plastischen Chirurgie, Allgemeinchirurgie sowie Orthopädie entwickelt hat.

Für die ordentliche Mitgliedschaft in der Interessenvertretung ist der in Deutschland erworbene Facharzt für Plastische (und Ästhetische) Chirurgie in der jeweils gültigen Fassung der Weiterbildungsordnung sowie die Bürgschaft mehrerer ordentlicher Mitglieder Voraussetzung.

Derzeitiger Präsident der DGPRÄC ist Univ-Prof. Dr. Dr. Lukas Prantl (Stand 2020).

Die DGPRÄC und die Aestheticum Praxisklinik

Das Ärzte-Team der Aestheticum Praxisklinik, Herr. Dr. Schlichter und Frau Dr. Heller, sind beide ordentliche Mitglieder in der DGPRÄC.

2015 und 2016 trug Frau Dr. Heller auf der jeweiligen Jahrestagung der DGPRÄC Fachvorträge vor. Der Inhalt der Vorträge galt Brustwandtumoren sowie depigmentierten Narben nach einer chemischen Tattoo-Entfernung.