Schamlippenverkleinerung

Schamlippenverkleinerungen und weitere Korrekturen des Intimbereichs werden zunehmend beliebter. Die kleinen Schamlippen (Labia minora) sind häutige Falten mit lockerem Bindegewebe und vielen Blutgefäßen, die bei Erregung die Schamlippen anschwellen lassen. Sie erstrecken sich vom Damm an der Klitoris vorbei bis in die Vorhaut der Klitoris (Präputium clitoridis). Ihr anatomischer Sinn ist der mechanische Verschluss des Scheideneingangs, der sich beim Spreizen der Beine öffnet. Die großen Schamlippen umschließen die inneren Schamlippen und bilden die Grenze des äußeren weiblichen Genitalbereichs. Die Labien dienen dem Schutz des Scheideneingangs.

Wenn Sie aufgrund von stark vergrößerten Schamlippen unter Beschwerden im Intimbereich leiden oder mit der Optik Ihres Intimbereiches unzufrieden sind, kann eine Schamlippenkorrektur für Sie infrage kommen. In der Aestheticum Praxisklinik in Bremen erhalten Sie die Möglichkeit einer Behandlung sowie eine verständnisvolle und einfühlsame Beratung.

Schamlippenverkleinerung: Gründe für eine Operation

Es gibt unterschiedliche Gründe, eine Schamlippenverkleinerung durchführen zu lassen. Eine Schamlippenverkleinerung kann etwa sinnvoll sein, wenn es durch vergrößerte innere Schamlippen zu Reizungen oder funktionellen Beeinträchtigungen kommt. Diese können zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr sowie bei sportlichen Betätigungen wie Radfahren oder durch das Tragen enger Kleidung hervorgerufen werden. Ferner empfinden manche Patientinnen die Länge und Ausprägung ihrer inneren Labien als optisch störend. Das derzeitige westeuropäische Schönheitsideal bezeichnet kleine innere Schamlippen, die vollständig von den äußeren Schamlippen umschlossen werden, als optisches Ideal. Diese Norm kann bei Frauen mit anders geformten Schamlippen zu einem negativen Selbstempfinden führen und hierdurch auch das Sexualleben einschränken.

Schamlippenverkleinerung: die Behandlung

Vor der Durchführung der Schamlippenverkleinerung wird eine eingehende Untersuchung durchgeführt, um Fehlbildungen von medizinischer Relevanz auszuschließen. Die Schamlippenverkleinerung selbst erfolgt üblicherweise ambulant in Lokalbetäubung und Dämmerschlaf schonend und schmerzfrei. Bei Bedarf oder auf Wunsch kann, neben der Verkleinerung der inneren Schamlippen, eine Aufpolsterung der äußeren Schamlippen mit Eigenfett erfolgen. Dies kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn die äußeren Labien vergleichsweise klein sind und die inneren Schamlippen dadurch optisch vergrößert wirken. Durch die Aufpolsterung kann die vollständige Bedeckung der inneren Schamlippen erzielt werden, ohne dass diese operativ verkleinert werden müssen. Für den Eingriff kommt eine Behandlung mit einem Skalpell oder spezieller Schere, per elektrochirurgischer Methode oder mittels Laser in Betracht. Bei der selteneren Schamlippenverkleinerung der äußeren Schamlippen, können diese mittels Fettabsaugung oder Straffung behandelt werden.

Schamlippenverkleinerung: Nachsorge

Nach der Schamlippenverkleinerung beträgt die Zeit bis zur Arbeits- und Gesellschaftsfähigkeit wenige Tage bis zu einer Woche. Duschen ist ab dem dritten Tag nach der Operation wieder möglich. Auf Geschlechtsverkehr sollte mindestens vier bis sechs Wochen verzichtet werden. Zudem sollten Sie im ersten Monat nach der Operation auf Sauna- und Solariumsbesuche verzichten. Bei stärkerer Belastung sollte eine sportliche Betätigung erst nach sechs Wochen wieder erfolgen. Mit einer aufmerksamen, nicht übertriebenen Intimhygiene können Sie den Abheilungsprozess in der Zeit nach der Schamlippenverkleinerung gezielt unterstützen und das Infektionsrisiko senken.

Schamlippenverkleinerung: Risiken und Nebenwirkungen

Eine Schamlippenverkleinerung ist ein eher risikoarmer Eingriff. In der ersten Zeit nach dem Eingriff können die Schamlippen allerdings geschwollenen sein. Ebenso ist das Auftreten von Infektionen, Blutergüssen und Wundheilungsstörungen möglich. Zudem sind extrem selten Empfindungs-, Erregungs- und Lubrikationsstörungen möglich. Eine aufmerksame Nachsorge kann dem Auftreten von Nebenwirkungen entgegenwirken.

Die Risiken richten sich nach der angewandten Technik und können von Fall zu Fall variieren. Das genaue Vorgehen und die damit verbundenen Risiken werden in einem persönlichen Gespräch durch Herrn Dr. Schlichter oder Frau Dr. Heller mit Ihnen persönlich besprochen. Nehmen Sie hierfür Kontakt zu uns auf.

ÜBERBLICK
FachbegriffLabioplastik/Labienkorrektur
EffektVerkleinerung der inneren Labien
Methodeje nach Ausgangslage
Dauer der Behandlungcirca 60 Minuten
NarkoseLokalanästhesie und Dämmerschlaf
Klinikaufenthaltambulant
Nach der Operationdie Heilungszeit beträgt circa 4 Wochen;
intensiver Sport ist nach circa 6 Wochen wieder möglich
Schmerzengering bis mäßig
Narbenkaum sichtbar
Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeitjeweils nach einer Woche
NebenwirkungenInfektionen;
Schwellungen und Blutergüsse;
Nachblutungen;
Wundheilungsstörungen;
extrem selten Empfindungs- und Erregungsstörungen