Arm Lifting

Das Arm Lifting ist eine Behandlungsmöglichkeit, um einen als störend empfundenen Hautüberschuss an den Oberarmen zu reduzieren. Sogenannte „Taxi- oder Winkearme“ entstehen bei starkem Gewichtsverlust oder einer anderweitigen Hauterschlaffung.

Arm Lifting – die Behandlung

Beim Arm Lifting, teilweise auch Oberarmstraffung genannt, handelt es sich um eine Dermolipoektomie, die mit einer klassischen Liposuction durchgeführt werden kann. Hierbei wird überschüssiges Fett- und Hautgewebe entfernt und die betroffene Stelle mehrschichtig und straff vernäht. Bei ausgeprägten Befunden kann zudem ein ankerförmiger Schnitt gesetzt werden. Die Operationsnarbe befindet sich üblicherweise auf der Innenseite des Unterarms, sodass sie bei herkömmlichen Armbewegungen kaum sichtbar ist. Die Sichtbarkeit der Narbe kann je nach Verlauf des Heilungsprozesses sowie nach Art des Befundes variieren. Der Eingriff erfolgt ambulant und meist unter Vollnarkose. Er dauert etwa eineinhalb bis zwei Stunden. Bei geringer ausgeprägten Befund ist eine Straffung mittels Laser ebenfalls möglich. Dies erfolgt in der Regel ebenfalls in Vollnarkose und ambulant. Erfreulicherweise kann durch den Einsatz des Lasers eine sichtbare Narbe vermieden werden.

Arm Lifting: Nachsorge, Risiken und Nebenwirkungen

In Folge eines Arm Liftings sollte für etwa sechs Wochen eine Kompressionsbehandlung erfolgen. Nach drei bis vier Wochen kann leichte körperliche Arbeit sowie Sport wieder aufgenommen werden. Direkte Sonneneinstrahlung auf die Narbe ist etwa für ein Jahr zu vermeiden.

Ein leichtes Spannungsgefühl ist in den ersten Wochen nach der Operation üblich. Wundschmerzen sollten innerhalb der nächsten Tage abklingen, es können zudem vorübergehende Sensibilitätsstörungen und Taubheitsgefühle auftreten. Zu den Operationsrisiken zählen beispielsweise Störungen der Wundheilung, Schwellungen oder Nachblutungen, Blutergüsse, die Möglichkeit eines Blutgefäßverschlusses (Embolie) sowie Infektionen sowie das Risiko einer Thrombose. Möglich ist auch, dass das Ergebnis nicht den Erwartungen des Patienten entspricht.