Hyperhidrose-Behandlung

BEHANDLUNGSVERLAUF

Übermäßiges Schwitzen, insbesondere in Stress-Situationen und auch bei kleinen Anstrengungen wird Hyperhidrose genannt. In der Regel sind die Achselhöhlen, seltener Hände und Füße oder andere Körperbereiche betroffen. 

Im Bereich der Achseln, Hände und Füße ist eine Injektionsbehandlung mit Botolinumtoxin-A zur Therapie möglich. Im Bereich der Achselhöhlen bietet sich jedoch die operative Entfernung mit dauerhaftem Effekt an.

Behandlung mit Botolinumtoxin-A
Durch die Injektion wird die Muskulatur im Bereich der Schweißdrüsen gelähmt, der Schweiß wird nicht, oder nur noch in reduzierter Form nach außen abgegeben, das übermäßige Schwitzen verschwindet. Das Medikament wird hierfür quaddelartig oberflächlich in die Haut gespritzt. Der Wirkeintritt erfolgt in der Regel nach 7-14 Tagen, die Wirkung klingt individuell nach 6-12 Monaten ab. Im Bereich der Achselhöhle ist dies ohne Betäubung möglich, m Bereich der Hände kann eine Behandlung in Leitungsblockanästhesie oder in Narkose durchgeführt werden. Im Bereich der Füße ist meist eine Narkosebehandlung notwendig.

Behandlung durch Operation
Minimal-invasiv ist die Entfernung/ Reduktion der Schweißdrüsen in Achselbereich durch die Absaugungskürettage möglich, diese Operation wird in lokaler Betäubung in Kombination mit einer Dämmerschlafnarkose durchgeführt und dauert circa 1 Stunde. Es handelt sich um einen ambulanten Eingriff. Im Anschluss ist eine moderate Kompression für circa 3 Tage, sowie die Entfernung der Hautfäden nach 7-10 Tagen erforderlich.

Was passiert nach der Behandlung?

Im Anschluss ist eine moderate Kompression für circa 3 Tage sowie die Entfernung der Hautfäden nach 7-10 Tagen erforderlich. Am Tag nach der Operation sind Sie in der Regel wieder gesellschaftsfähig, der Kompressionsverband kann das Tragen etwas weiterer Kleidung erforderlich machen. Auf sportliche Aktivitäten sollte für circa 2 Wochen verzichtet werden. 

Eine Behandlung mit Botolinumtoxin-A bedarf keiner Nachbehandlung, der Patient ist sofort gesellschaftsfähig, auf Sport, direkte Sonneneinstrahlung und Sauna sollte für 1 Tag verzichtet werden.

RISIKEN

Neben allgemeinen Operationsrisiken sind nach operativer Behandlung insbesondere Blutergüsse, sowie Hautreizungen im Bereich der Achselhöhlen zu nennen. Selten kommt es zu Wundwasseransammlungen im OP-Gebiet, welche punktiert werden müssen.

NEBENWIRKUNGEN

Bei der Behandlung mit Botolinumtoxin-A kann es zu kleineren Rötungen, Schwellungen und Blutergüssen kommen, welche jedoch innerhalb weniger Tage abklingen. 

Bei der Ansaugkürettage (OP) kann es zu Blutergüssen, Schwellungen, Hautreizungen, Haarausfall in der Achselhöhle kommen.

Genaueres erläutert Ihnen Herr Dr. Schlichter oder Frau Dr. Heller in einem persönlichen Gespräch.

ÜBERBLICK
FachbegriffBotolinumtoxin-A-Injektion / Absaugkürettage
EffektLinderung des übermäßigen Schwitzens durch Muskellähmung;
Operative Entfernung der Schweißdrüsen
MethodeInjektion von Botolinumtoxin-A;

Ansaugkürettage;

Dauer der Behandlung15-30 min (Botolinumtoxin-A);

1 Stunde (Ansaugkürettage);

NarkoseKeine (Botolinumtoxin-A);

Lokalbetäubung mit Dämmerschlaf (Ansaugkürettage);

KlinikaufenthaltNein
Nach der OperationSonne, Sport und Sauna für 1 Tag meiden (Botolinumtoxin-A);

3 Tage Druckverband;
Entfernung der Hautfäden nach 7-10 Tagen;
Verzicht auf sportliche Aktivitäten für 2 Wochen (Ansaugkürettage);

SchmerzenLeichter Einstich- und Druckschmerz (Botolinumtoxin-A);

Leichtes Brennen, muskelkaterähnliche Schmerzen (Ansaugkürettage);

NarbenKeine (Botolinumtoxin-A);

Minimale Narbenbildung (Ansaugkürettage);

Gesellschafts- und ArbeitsfähigkeitIn der Regel sofort (Botolinumtoxin-A;)

1 Tag (Ansaugkürettage);

NebenwirkungenRötung, kleinere Blutergüsse, Schwellungen an den Injektionsstellen (Botolinumtoxin-A);

Blutergüsse, Schwellung, Hautreizungen, Haarverlust (Ansaugkürettage);