Facelift mit Polymilchsäure-Fäden

Behandlungsverlauf dieses Facelifts

Ein Facelift kann sinnvoll sein, wenn Alter, nachlassendes Bindegewebe und/oder Gewichtsschwankungen die Konturen unseres Gesichts negativ beeinflussen. Gewebe und Haut beginnen zu hängen, es entstehen Falten und Konturverluste. Doch nicht jeder Patient ist für ein Facelift geeignet: Die Fadenlifting-Methode stellt hier eine sinnvolle Ergänzung zur Faltenbehandlung und zum Ausgleich von Konturverlusten dar.
Hängenden Wangen aber auch erschlaffter Halshaut kann durch einen minimal-invasiven Eingriff entgegen gewirkt werden.
Weitere behandelbare Areale sind beispielsweise:

  • Nasolabialfalten
  • Marionettenfalten
  • Augenbrauen

Bei Silhouette Soft® handelt es sich um ein abbaubares Fadensystem zum Fadenlifting mit integrierten Kegeln und anhebender Wirkung. Es besteht aus resorbierbarer Polymilchsäure und ist in verschiedenen Längen erhältlich. So können wir die gewünschte Fadenlänge individuell auf Ihre Bedürfnisse sowie die zu behandelnde Region abstimmen. Während des Abbauvorgangs wird körpereigenes Kollagen zu Bildung angeregt, hierdurch wird der Behandlungserfolg auf Dauer gefestigt.
Ein Fadenlifting könnte für Sie geeignet sein, wenn:

  • Ihre Gesichtshaut zunehmend erschlafft
  • durch Volumenverluste sogenannte Jowls (Hängebäckchen) entstehen
  • Ihre Mundwinkel hängen
  • Sie Ihre Hals- und Kieferkontur definieren möchten
  • Ihre Augenbrauen im seitlichen Bereich zu stark abgesunken sind

Fadenlifting: Die Behandlung

Während des Fadenliftings wird der Polymilchsäure-Faden ins Unterhaut-Fettgewebe eingeführt. Der Faden verankert sich durch das Ziehen und Spannen tief im erschlafften Gewebe und strafft die Haut. Mit einem Fadenlift kann die natürliche Gesichtskontur effektiv wiederhergestellt werden. Es handelt sich dabei um eine erfolgversprechende Methode, die im Rahmen eines ambulanten Eingriffs durchgeführt werden kann. Es ist ein „kleines Facelift“ ohne Skalpell.

Was passiert nach dem Fadenlift?

Durch lokale Betäubung ist das Fadenlift nahezu schmerzfrei, im Anschluss können Sie direkt die Aestheticum Praxisklinik verlassen. Sie sollten für mindestens 24 Stunden das behandelte Areal kühlen sowie stärkere körperliche Anstrengungen in den ersten sieben Tagen vermeiden. Das Ergebnis ist sofort sichtbar und Ihr natürlicher Gesichtsausdruck bleibt erhalten. Allerdings können am Anfang Schwellungen sowie kleinere Einziehungen im Bereich der Kegel bestehen. Diese verschwinden in der Regel nach 1-2 Wochen. Nach sechs bis acht Monaten haben sich die resorbierbaren Fäden vollständig wieder aufgelöst. Die Ergebnisse des Fadenliftings halten jedoch bis zu zwei Jahre, der Eingriff kann jederzeit wiederholt werden.  Bei dieser Facelift-Methode gibt nur wenige lokale Nebenwirkungen. Ihre Gesellschaftsfähigkeit ist nach diesem ambulanten Eingriff schnell wiederhergestellt – und das ohne Narben oder einem künstlichen Ergebnis. Nach einer Woche vereinbaren wir gerne einen Kontrolltermin.
Innerhalb von zwei bis drei Wochen nach der Behandlung sollten Sie Ihre Gesichtsmuskulatur nicht zu stark beanspruchen und Massagen, Sauna- und Fitnessbesuche vermeiden.

Risiken eines Fadenlift mit Polymilchsäure-Fäden

Das Fadenlift kann zu (kurzfristigen) Hautreizungen, -schwellungen sowie kleineren Blutergüssen führen. Daher bitten wir Sie, blutverdünnende Medikamente mindestens sieben Tage vor der Behandlung abzusetzen. Durch starke Mimik oder zum Beispiel das Kauen harter Nahrung kann es selten durch ein einseitiges Absinken der Haut von einem Kegel zu einer Asymmetrie kommen. Gerne führen wir dann einen Kontrolltermin sowie eine Angleichung durch Herabmassieren der Gegenseite durch.

Schwangerschaft und Stillzeit stellen für uns Ausschlusskriterien für eine Behandlung mit Silhouette Soft®-Fäden dar.

Nicht ausgeschlossen sind außerdem die allgemeinen Risiken einer Behandlung, sowie ein ästhetisches Ergebnis, das nicht Ihren Erwartungen entspricht.

Mögliche Nebenwirkungen

Mehr oder weniger starkes Brennen während und nach der Behandlung, Infektion und/oder Rötung der behandelten Stellen, Unverträglichkeitsreaktion auf das verwendete Material, Ungleichmäßiges oder unregelmäßiges Ergebnis, Schwellungen und Blutergüsse nach der Behandlung, die jedoch nach wenigen Tagen abklingen.

Genaueres erläutert Ihnen Herr Dr. Schlichter oder Frau Dr. Heller in einem persönlichen Gespräch.

ÜBERBLICK
FachbegriffFadenlifting mit Polymilchsäure-Fäden (Silhouette Soft®)
EffektAnhebung und Straffung der Gesichtspartien
MethodeEinbringen von einem oder mehrerer Silhouette Soft®– Fäden verschiedener Fadenlänge je nach Region
Dauer der Behandlung30 bis 45 Minuten
NarkoseLokalbetäubung
Klinikaufenthaltambulant
Nach der OperationSonne, Sport und Sauna für 1 Woche meiden;
Massagen und Druck im Behandlungsareal sowie exzessive Bewegung für drei Wochen meiden;
keine Strohhalme/Blasinstrumente für 14 Tage benutzen
Schmerzenleichter Einstich- und Druckschmerz
Narbenkeine
Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeitin der Regel nach 1 Woche
NebenwirkungenRötungen;
kleine Blutergüsse;
Schwellungen;
Einziehungen